Am 08.02.2020, um 18:00 Uhr, präsentieren der VolksBildungsVerein Hofheim e.V. und EOS Studienreisen im Schönbornsaal einen spannenden Vortrag von und mit dem bekannten Archäologen und Althistoriker, Mario Becker. Wer sich für römische Kultur interessiert, kommt an den Etruskern nicht vorbei: Die Etrusker waren Seeräuber, grandiose Baumeister und ihre Vorstellung von der Welt der Toten war bunt und lebhaft. Von Anfang an war der etruskische Einfluss prägend für die Römer: Bei der Schrift, der Sitte der Nach- und Vornamen, beim Zahlensystem, in der Architektur, beim Ämterwesen und den religiösen Praktiken. Genau deshalb

Hier ein Foto mit Mario Becker, auf dem er eine Kopie des berühmten "Euphronios-Kraters" zeigt - ein Fundstück, das aus einer Grabkammer im etruskischen Caere (heute Cerveteri) stammt.

Hier ein Foto mit Mario Becker, auf dem er eine Kopie des berühmten „Euphronios-Kraters“ zeigt – ein Fundstück, das aus einer Grabkammer im etruskischen Caere (heute Cerveteri) stammt.

lohnt es sich, sich intensiver mit den
Etruskern zu beschäftigen. Gelegenheit dazu besteht am Samstag, den 08.02.2020 ab 18:00 Uhr im Schönbornsaal: Dann präsentieren der VolksBildungsVerein Hofheim e.V. und EOSStudienreisen einen spannenden Vortrag von und mit dem bekannten Archäologen und Althistoriker, Mario Becker.

Der Vortrag zeigt den Aufstieg und den Untergang der Etrusker, ihr reiches archäologisches Erbe und erläutert so manche offene Frage zu den Urvätern Roms. Der Vortrag bildet auch eine gute Einstimmung für die im Herbst stattfindende Studienreise nach Rom und an die Küste Etruriens. Mit dem Frankfurter Archäologen und Dozenten Mario Becker setzt der VolksBildungsVerein auf einen im Rhein-Main-Gebiet bestens bekannten Experten, wenn es um Vorträge und speziell ausgearbeitete Fachexkursionen mit dem Schwerpunkt Antike, Frühgeschichte und Mittelalter geht.
Der Eintritt zu der öffentlichen Veranstaltung beträgt 7 Euro.
Karten gibt es an der Abendkasse und in der Geschäftsstelle des VolksBildungsVereins.

Veranstaltungszeit und Ort:
Samstag, 08.02.2020, Start: 18:00 Uhr
Kellereigebäude, Bärengasse, 65719 Hofheim, Haus der Vereine, Schönbornsaal.
Eintritt: 7,00 Euro
Für Teilnehmer der Studienreise „Die Etrusker und Rom“ vom 21.-28. September ist der Vortrag
kostenfrei.

Wie gefährlich sind Fake News wirklich?
Bedrohen gezielt veröffentlichte Falschinformationen sogar unsere Demokratie? Diese und weitere Fragen thematisiert Prof. Dr. Frank Überall, der Vorsitzende des
Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), beim „Hofheimer Sinngespräch“ am Samstag,den 01.02.2020 ab 19:30 Uhr im Kellereigebäude, Bärengasse, 65719 Hofheim.
Die Manipulation der öffentlichen Meinung gefährdet unser Gemeinwesen. Fake News, also gezielt irreführende Informationen und gefälschte Nachrichten, gehören zu den am meisten diskutierten Medienthemen der letzten Jahre. Und dennoch fühlt sich rund die Hälfte der Deutschen zum Thema Fake-News eher schlecht oder gar nicht aufgeklärt.

Aus diesem Grund greift der VolksBildungsVerein dieses wichtige Thema in seiner erfolgreichen Veranstaltungsreihe „Hofheimer Sinngespräche“ auf und diskutiert am Samstag, den 01.02.2020 im Haus der Vereine über: Fake News? Was ist uns unserePressefreiheit wert?

Prof. Dr. Frank Überall und Julia Ihmels führen durch den Abend.

Prof. Dr. Frank Überall und Julia Ihmels führen durch den Abend.

Lässt sich heutzutage bei fast grenzenlosen Kommunikationsmöglichkeiten überhaupt noch effektiv regulieren? Wie sieht ein mündiger Medienkonsum aus und mit welchen Strategien lassen sich Fake News von vertrauenswürdigen Nachrichten am besten unterscheiden? Zu all diesen Aspekten liefert Prof. Dr. Frank Überall einen tiefgründigen Impulsvortrag. Mit Prof. Überall kommt ein hochkarätiger Experte nach Hofheim: Der Politologe, Journalist und Autor lehrt an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln Journalismus und Politik/Soziologie. Als Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) vertritt er zudem die berufs- und medienpolitischen Ziele von rund 35.000 Journalisten in Deutschland. Im Anschluss an den Impulsvortrag werden Gedanken ausgetauscht und es wird lebhaft diskutiert. Die Moderation übernimmt diesmal die Leiterin der Kommunikation bei der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Julia Ihmels. Die Veranstaltung garantiert allen Besuchern einen interessanten Austausch und viele Denkanstöße für den Alltag.

Der Eintritt zu der öffentlichen Veranstaltung beträgt 10 Euro und beinhaltet ein Glas Wein bzw. Saft oder Wasser.
Karten gibt es an der Abendkasse und in der Geschäftsstelle des VolksBildungsVereins.
Veranstaltungszeit und Ort:
Samstag, 01.02.2020, Start: 19:30 Uhr
Kellereigebäude, Bärengasse, 65719 Hofheim, Haus der Vereine, Schönbornsaal.
Eintritt: 10,00 Euro

Hofheimer Sinngespräch am 22.11.2019: DOPING – Hochleistungssport als Geschäftsmodell

Wie verbreitet ist Doping im Sport wirklich? Wie funktionieren Doping-Kontrollen? Was vertuschen Doping-Ärzte und Verbandsfunktionäre? Diese und weitere Fragen thematisiert das „Hofheimer Sinngespräch“ am Freitag, den 22.11.2019 ab 19.30 Uhr im Kellereigebäude, Bärengasse, 65719 Hofheim.

Der gemeinnützige VolksBildungsVerein Hofheim führt die erfolgreiche Veranstaltungsreihe der Hofheimer Sinngespräche fort. Am Freitag, den 22. November 2019 geht es ab 19:30 Uhr im Schönbornsaal im Haus der Vereine in Hofheim um „DOPING: Schneller, höher, weiter… Hochleistungssport als Geschäftsmodell“.
Dopingfälle erschüttern immer wieder das Vertrauen in einen fairen sportlichen Wettbewerb. Auch wenn Doping zumeist nur ein Problem des Leistungs- und Hochleistungssports ist, so ist Doping vielleicht doch auch Spiegelbild einer Leistungsgesellschaft, bei der für viele Leistungssteigerung und Leistungsoptimierung um jeden Preis eine entscheidende Rolle spielen.
Wie viel Doping gibt es im Leistungssport? Was vertuschen Doping-Ärzte und Verbandsfunktionäre? Wie kann der Sport „sauber“ bleiben? Wie funktionieren der internationale Anti-Doping Kampf und das System der Wettkampfkontrollen? Und wie können die Bürger als Zuschauer Einfluss nehmen? Zu all diesen Aspekten liefert Sven Laforce einen tiefgründigen Impulsvortrag. Laforce war mehr als zwei Jahrzehnte Doping-Kontrolleur, so z.B. bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 und auch bei den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro. Er berichtet authentisch darüber, wie weit Doping im Sport verbreitet ist und welche Verfahren in Zukunft eine wirkungsvolle Kontrolle versprechen.

Wie viel Doping steckt im Sport? Was vertuschen Doping-Ärzte und Verbandsfunktionäre? Diese und weitere Fragen thematisiert das 7. Hofheimer Sinngespräch

Im Anschluss an den Impulsvortrag werden Gedanken ausgetauscht und es wird lebhaft diskutiert. Die Moderation übernimmt der Hofheimer Rhetoriker Ansgar Kemmann, Leiter des Bundeswettbewerbs “Jugend debattiert” bei der gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Die Veranstaltung garantiert allen Besuchern viele Denkanstöße für den Alltag.

Der Eintritt zu der öffentlichen Veranstaltung beträgt 10 Euro und beinhaltet ein Glas Wein bzw. Saft. Karten gibt es an der Abendkasse.

Veranstaltungszeit und Ort: Freitag, 22.11.2019, Start: 19:30 Uhr Kellereigebäude, Bärengasse, 65719 Hofheim, Haus der Vereine, Schönbornsaal. Eintritt: 10,00 Euro

Hofheim am Taunus. Studienfahrten sind oft ein unvergessliches Erlebnis und eine tolle Gelegenheit, den geschichtlichen und kulturellen Horizont zu erweitern. Aus diesem Grund bietet der gemeinnützige Hofheimer VolksBildungsVerein auch wieder verstärkt größere und kleinere Kultur- und Studienreisen und die allseits beliebten Museumsfahrten an.

Die Studienfahrt am 19.10.19, bietet Einblicke in das Leben der Römer. Bild: Dietrich Milde, Kelkheim.

Die wissenschaftlich-fachkundige Leitung auf den Fahrten hat der Frankfurter Archäologe Mario Becker, der bereits für das Saalburgmuseum eine funktionierende Museumspädagogik aufbaute. Mit Becker setzt der VolksBildungsVerein auf einen im Rhein-Main-Gebiet bestens bekannten Experten, wenn es um Vorträge und speziell ausgearbeitete Fachexkursionen mit dem Schwerpunkt Antike, Frühgeschichte und Mittelalter geht.

Ganz aktuell geht es am Samstag, den 19.10.2019 auf einer Tagesfahrt nach Ladenburg. Das antike Ladenburg war einer der bedeutendsten Orte im Hinterland des Obergermanischen Limes. Die Exkursion des VolksBildungsVereins beginnt zunächst in Ladenburg, dem römischen Lopodunum. Hier können sich die Teilnehmer vom reichen Fundmaterial im Lobdengaumuseum und der reizvollen Altstadt von Ladenburg überraschen lassen. Nach einer Mittagspause führt der Ausflug dann über den Rhein nach Bad Kreuznach. Hier erwartet die Studienreisenden die imposante und mit Farbmosaiken prachtvoll ausgestattete Palastvilla. Nach einem anschließenden Kaffee geht es schließlich zurück nach Hofheim. Die Fahrt kostet 70 Euro, es sind noch einige Plätze frei. Weitere Informationen zum vielfältigen kulturellen Angebot des VolksBildungsVereins und zur Studienfahrt nach Ladenburg sind auf der Webseite https://vbv-hofheim.de des VolksBildungsVereins und in der Geschäftsstelle des Vereins erhältlich.

Hofheim am Taunus, 14.08.2019. Purzelturnen und Frauengymnastik im Alter sind absolute Top-Kurse. Nach der Sommerpause startet der VolksBildungsVerein Hofheim wieder mit seinem Kursprogramm. Weiterlesen

Hofheim im Taunus, 28.06.2019. Der VolksBildungsVerein Hofheim hat sein aktuelles Programm veröffentlicht und präsentiert Altbewährtes und viele Neuerungen.
Das neue Programm umfasst wieder eine Vielzahl von Kursen und Veranstaltungen in den Bereichen Musik, Bildung, Gesundheit und Kreativität.

Weiterlesen

Zeichen für Frieden, Solidarität und Hoffnung 

Auf Einladung des Volksbildungsverein Hofheim spielte Aeham Ahmad, der „Pianist aus den Trümmern“, ein Klavierkonzert im vollbesetzten Schönborn-Saal

Hofheim im Taunus. Volle Reihen im Schönborn-Saal im Haus der Vereine. Der Volksbildungsverein Hofheim hatte zu einer Lesung mit Klavierbegleitung eingeladen. Der syrisch-palästinensische Flüchtling Aeham Ahmad, bekannt als „der Pianist aus den Trümmern“, spielte Klavier und die Kelkheimer Kinder- und Jugendbuchautorin Birgit Gröger las aus seiner Autobiographie.

Weiterlesen

Streitgespräche statt Sinngespräche bei „Mensch Tier, was machen wir mit Dir?“ – Die fünften Hofheimer Sinngespräche – mal etwas anders

Obwohl nur ein paar Meter weiter Tarek Al-Wazir in der Stadthalle den Wahlkampf von Bürgermeister-Kandidatin Bianca Strauss unterstützte, kamen an die 40 Gäste zu den neuesten Hofheimer Sinngesprächen des VolksBildungsVereins, angelockt von einem weiteren spannenden Thema.
Pointiert und provozierend war der Impulsvortrag der Tierärztin Kirsten Tönnies zum Thema „Massentierhaltung: Zum Fressen gern – oder umdenken und endlich handeln.“ Und provoziert fühlten sich eine Reihe von regionalen Landwirten, die zu den nun bereits zum fünften Mal stattfindenden Hofheimer Sinngesprächen erschienen waren. Moderator Ansgar Kemmann hatte alle Hände voll zu tun, die Diskussion im Rahmen zu halten. Trotzdem hatte der Abend streckenweise eher den Charakter eines Streit- statt eines Sinngesprächs. Aber der Reihe nach … Weiterlesen

Hofheim am Taunus, 01. März 2019

Der VolksBildungsVerein Hofheim e.V. lädt am Freitag, den 15.03.2019 zu den nächsten Hofheimer Sinngesprächen ein. Thema diesmal „Mensch Tier, was machen wir mit Dir? Massentierhaltung: Zum Fressen gern – oder umdenken und endlich handeln“. Eröffnet wird die Gesprächsrunde durch den Impulsvortrag von Frau Dr. Kirsten Tönnies. Der gemeinsame Gedankenaustausch beginnt um 19.30 Uhr im Schönbornsaal des Kellereigebäudes (Haus der Vereine).

Weiterlesen

Am Mittwoch, den 13. Februar 2019 lädt der VolksBildungsVerein Hofheim e.V. zur Informationsveranstaltung für die Studienreise nach Makedonien ein. Reiseleiter Mario Becker stellt die Etappen der Erkundungsfahrt vor und hält einen Vortrag über die Historie des Makedonenkönigs Alexander der Große. Die Exkursion wird vom 22. – 27. Oktober 2019 stattfinden.