14. Hofheimer Sinngespräche „Armut macht krank und Krankheit macht arm”

„Er ist wie der liebe Gott!“ Das sagen die Obdachlosen in Mainz über Prof. Gerhard Trabert. Er fährt mit seinem Arztmobil, einer rollenden Ambulanz, durch die Stadt und versorgt Patienten in Tiefgaragen und Hauseingängen. Seine „Ambulanz ohne Grenzen“ kümmert sich seit langem um die Menschen am Rande der Gesellschaft.

Die Kandidatur des Sozialmediziners Prof. Trabert für das Amt des Bundespräsidenten hat endlich die Obdachlosigkeit im Land ins Licht gerückt. Viele von ihnen existieren offiziell gar nicht; sie haben keinen Ausweis, keine Meldeadresse, keine Bankverbindung. Sie nächtigen auf Parkbänken und Isomatten, oder im Schlafsack irgendwo unter der Brücke.

Gerhard Trabert ist ein Mann, der dieses Elend gut kennt. Er hat in 1997 den Verein „Armut und Gesundheit“ gegründet. Ausschlaggebend für den Arzt und Sozialpädagogen ist die Tatsache, dass Armut krank und Krankheit arm macht. Es besteht ein großer Lebenserwartungsunterschied zwischen dem reichsten und dem ärmsten Viertel der deutschen Bevölkerung.

Dem Arzt ist es daher ein Anliegen gewesen, diesen Missstand in die Öffentlichkeit zu tragen und auch aktiv an einer besseren medizinischen Versorgung zu arbeiten.

Mit seinen ausgezeichneten Praxismodellen zur Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung hat er viele Menschen davon überzeugen können, dass die Arbeit wichtig und unterstützenswert ist.

Angefangen hat es zunächst mit dem „Mainzer Modell“ für wohnungslose Menschen auf der Straße. Der Bedarf an medizinischer Hilfe war und ist groß. Inzwischen gibt es ca. 2500 – 3000 Behandlungen im Jahr. Seit Gründung des Vereins hat Dr. Trabert und sein Team weitere Projekte ins Rollen gebracht: Eine feste Ambulanz an der Mainzer Zitadelle, ein Street Jumper-Modell und weitere Projekte zur Förderung der Gesundheitskompetenz bei Kindern und Jugendlichen.

Impulsreferat: Prof. Gerhard Trabert, Professor am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule RheinMain Wiesbaden, Gründer und 1. Vorsitzender des Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland.

3102-23 • 17.02.2023, 19.30 Uhr
Kellereigebäude, Hofheim – Haus der Vereine, Schönbornsaal

Eintritt: Abendkasse: 15,00 EUR
Vorverkauf: 10,00 EUR für Mitglieder, 13,00 EUR für Nichtmitglieder
Vorverkauf über die VBV-Webseite oder den Tolksdorf Buchhandlungen in Hofheim.

 

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

17.02.2023

Uhrzeit

19:30

Kosten

Abendkasse: 15,00 EUR, Vorverkauf VBV-Webseite: 10,00 EUR Mitglieder, 13,00 EUR Nichtmitglieder

Online Anmeldung

Hier anmelden

Ort

Haus der Vereine - Schönbornsaal
Burgstraße 28, 65719 Hofheim
VolksBildungsVerein Hofheim

Veranstalter

VolksBildungsVerein Hofheim
Telefon
06192/22826
E-Mail
info@vbv-hofheim.de
Hier anmelden